The Web Is Nut Enough

Mai 2007

Ich habe als Abschlussarbeit eine Internet Seite komplett per Hand gebaut. Mit Mitteln der Mechanik, des Lichts und Materialien wie Holz, Farbe und Stahl. Daraus entstand eine 5×4m hohe Internet Seite aus »Fleisch und Blut«.

Das Projekt ist ein Experiment zum Verhalten der Menschen im Raum der Zeichen und dessen Beziehungsverhältnis Material. Auf der internet Seite habe ich z.B. meine Freunde eingeladen sich durch einen Tätigkeit, die sie gut können, zu profilieren. So wie wir es z.B. auf Social Community Seiten im internet ohne Hemmungen tun. Dabei stand immer die Frage im Hintergrund, was passiert, wenn wir naturgegebene Dinge – der physische Raum, der haptische Kontakt – in transformierter, simulierter Form zur Verfügung steht?

Die Frage stellte sich, nachdem ich bei mir und vielen anderen Menschen eine Sehnsucht nach dem Materiellen entdecken konnte, die trotz der offensichtlichen Vorteile des Virtuellen nicht gestillt werden konnte. Liegt es daran, dass wir im Virtuellen nur 2-3 unserer 5 Sinne nutzen? Das wir dadurch an Sicherheit verlieren? Und was ist mit dem sechsten Sinn? Es war mir wichtig solche Fragen zu stellen. Nicht, um die virtuelle Welt zu verurteilen, sondern um damit bewusst umzugehen. Dabei hat sich gezeigt, weder die „Schwarzseher“, noch die „Heilsseher“ haben Recht. Wahrscheinlich geht es gar nicht darum bei einer solch komplexen Frage Recht zu haben.

Ich freue mich über folgende Auszeichnungen für dieses Projekt:
ADC Auszeichnung, Abschlussarbeiten
Output: Auszeichnung
IF Design Award in Silber
Belobigung der HfK Bremen