Responsive Design Installation

Anlässlich der Nachtschicht 2015 hat die Bananenbiegerei sich mit dem Thema des Responsive Design auseinander gesetzt.

Eigentlich handelt es sich ja um die Unworte des Jahres, zumindest bezogen auf den Bereich der Website Erstellung. Jeder will es, jeder hat dazu etwas zu sagen und jeder weiß, wie es noch besser, eleganter und moderner geht. Wir auch 😉

Aber im Ernst . Eigentlich ist das alles nicht so neu… seit 2010 wird darüber geredet (Ethan Marcotte, A List Apart). Die Technologie (Screen Typen und Größen auslesen zu können) ist mindestens genauso alt. Warum es plötzlich so einen Hype gibt liegt einfach nur daran, dass die Leute nun die Geräte und Bandbreite haben um den Bedarf für Responsive Design hervor zu rufen.

Folgende Fragen stellen sich dem Konzeptioner, Designer und Programmierer:

  1. Wie verhält sich das Visual Design auf Geräten, die verschieden Breit und auch verschieden hoch (!) sind?
  2. Was bedeutet dies für die Inhalte?
  3. Wie schafft man es die Seite in verschiedenen Umgebungen darstellbar zu halten (Ladezeiten etc…)

Dieses Konglomerat an Anforderung in die damit verbundene Gradwanderung ist Unsere Herausforderung. Jede Funktion, jedes Layout muss in verschiedene Dimensionen gedacht werden. Das unterscheidet den Print Designer, vom Webdesigner. Zusätzlich sind Dimensionen eben nicht nur visuelle sind! Sondern inhaltlich konzeptionelle und technisch.

Dies ist der handwerkliche Bezug, auf den wir häufiger verweisen: Ein Tischler muss wissen, wie das Werkstück gebaut wird, damit er es optimal gestalten kann.

Zurück zu Installation. Wir haben den Responsive Design Gedanken weiter gesponnen. Wenn einer Website auf allen Geräten dargestellt werden soll, so muss sie auch in einen Pizzakarton passen!

 

Anlässlich der Nachtschicht 2015 hat die Bananenbiegerei sich mit dem Thema des Responsive Design auseinander gesetzt.

Eigentlich handelt es sich ja um die Unworte des Jahres, zumindest bezogen auf den Bereich der Website Erstellung. Jeder will es, jeder hat dazu etwas zu sagen und jeder weiß, wie es noch besser, eleganter und moderner geht. Wir auch 😉

Aber im Ernst . Eigentlich ist das alles nicht so neu… seit 2010 wird darüber geredet (Ethan Marcotte, A List Apart). Die Technologie (Screen Typen und Größen auslesen zu können) ist mindestens genauso alt. Warum es plötzlich so einen Hype gibt liegt einfach nur daran, dass die Leute nun die Geräte und Bandbreite haben um den Bedarf für Responsive Design hervor zu rufen.

Folgende Fragen stellen sich dem Konzeptioner, Designer und Programmierer:

  1. Wie verhält sich das Visual Design auf Geräten, die verschieden Breit und auch verschieden hoch (!) sind?
  2. Was bedeutet dies für die Inhalte?
  3. Wie schafft man es die Seite in verschiedenen Umgebungen darstellbar zu halten (Ladezeiten etc…)

Dieses Konglomerat an Anforderung in die damit verbundene Gradwanderung ist Unsere Herausforderung. Jede Funktion, jedes Layout muss in verschiedene Dimensionen gedacht werden. Das unterscheidet den Print Designer, vom Webdesigner. Zusätzlich sind Dimensionen eben nicht nur visuelle sind! Sondern inhaltlich konzeptionelle und technisch.

Dies ist der handwerkliche Bezug, auf den wir häufiger verweisen: Ein Tischler muss wissen, wie das Werkstück gebaut wird, damit er es optimal gestalten kann.

Zurück zu Installation. Wir haben den Responsive Design Gedanken weiter gesponnen. Wenn einer Website auf allen Geräten dargestellt werden soll, so muss sie auch in einen Pizzakarton passen!